3D Markenkommunikation: Das Lego House in Billund

2017 wurde im dänischen Billund, dem Ort an dem der Lego-Stein erfunden wurde, das neue Lego House eröffnet, eine Markenwelt rund um die bekannten Lego-Bausteine. Das 1932 gegründete Spielzeugunternehmen LEGO (dänisch leg godt - spiel gut) wurde vom dänischen Architekturbüro BIG unter der Leitung von Bjarke Ingels sehr spielerisch interpretiert. Der Entwurf des dänischen Architekten greift dabei gestalterisch auf die Form und Farbe der LEGO-Steine selbst zurück, daher auch der Zweitname des Gebäudes "The House of the Brick". 

Sieben Jahre wurde am LEGO House in Billund gearbeitet, das neben dem zentralen Bereich zum Spielen und Entdecken im Erdgeschoss, ein Creative Lab, Spiel- und Lernzentren, Restaurants und Cafés beherbergt. Das Gebäude beherbergt im Inneren ca. 25 Mio. LEGO-Steine, mit denen gebastelt und gespielt werden kann. 

 

 

Spielerisch werden LEGO-Steine aufeinander gelegt

Dabei gliedert sich der ca. 12.000 m2 große Neubau im Erdgeschoss in den Childrens Square, nach oben hin erstrecken sich Spiel-und Ausstellungsflächen. Das Gebäude besteht aus 21 aufeinandergestapelten weißen "Boxen". Die Spitze der pyramidenähnlich angeordneten Gebäudes bildet ein LEGO-Stein mit samt der acht kreisrunden Noppen, die hier als Oberlichter genutzt werden. 

Betrachtet man das Gebäude von oben, wirkt es daher so, als hätte jemand Lego Steine aufeinandergestapelt. Die Erlebniszonen sind das Herzstück des Gebäudes. Es gibt zwei Ausstellungsbereiche und vier Spielbereiche, in denen jeder Besucher seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Die Bereiche sind in vier Farben unterteilt:
Rot steht für Einfallsreichtum, Blau für kognitives Lernen, Grün fürs Geschichtenerzählen und Gelb steht für emotionales Lernen. Diese Bereiche sind sowohl im Inneren des Gebäudes als auch von Außen klar farblich gekennzeichnet. 



Mehr Infos zum Lego House in Billund. 

 

Artikel: Gebaute Unternehmensphilosophien

Dass sich immer mehr Unternehmen wie LEGO ihre eigenen Markenwelten bauen, zeigt auch schon der Bericht über die Headquarter von Google, Apple, Amazon und Facebook