Architektur Trend: Bibliotheken

Wenn Wissen in Szene gesetzt wird


Seitdem die Menschheit die Schrift entwickelte und Wissen nicht mehr ausschließlich mündlich weitergegeben wurde, gibt es zentrale Orte - Bibliotheken - in denen Erkenntnisse, Ideen und Geschichten aufbewahrt werden und für alle zur Verfügung gestellt werden. Diese Bibliotheken geben seit Jahrhunderten dem erarbeiteten und zusammengetragenen Wissen der Menschheit ein physisches Zuhause. Die Gebäude selbst sind zudem auch ein bedeutender Ausdruck der Tradition und Kultur der jeweiligen Nation. 

 

In den letzten Jahren entstanden weltweit - in Asien, Europa und den Vereinigten Arabischen Emiraten beeindruckende neue Bibliotheken.  Denn auch in Zeiten der Digitalisierung samt Kindle und E-Books werden Bibliotheken immer noch gerne besucht. 

Die folgenden Gründe tragen mit Sicherheit zur gleichbleibenden Beliebtheit von Bibliotheken und zum Bau immer neuer Großprojekte bei: 

  • Menschen finden neben der Literatur auch einen sozialen Treffpunkt vor. Gerade in Metropolen, in denen freie Räume oft nur spärlich zur Verfügung stehen, suchen die Bewohner oft Bibliotheken auf, um dort ungestört zu lesen, nachzudenken und auch andere Gleichgesinnte zu treffen. 
  • Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt eine Rolle, die zur Popularität von Bibliotheken beiträgt: Schließlich muss man nicht jedes Buch selbst besitzen, sondern kann auch ein Buch leihen.
  • Die beeindruckenden Bauten dienen oftmals auch als Image- und Prestigeprojekt für das jeweilige Land oder Stadt


Kreative Architekten und Stadtplaner lassen sich beeindruckende und einzigartige Gebäude-Konzept einfallen, um dem traditionellen papiergebundenen Buch eine würdige Verortung zu bieten.

Einige aktuelle Bibliotheken werden im Folgenden vorgestellt:  

 


Qatar National Library in Doha 

Dass der Wüstenstaat Katar sich nicht als eine rein auf Öl und Erdgas basierende Wirtschaft und Gesellschaft versteht, zeigt die Bedeutung und Größe der neunen Nationalbibliothek in Katar, die im April 2018 eröffnet wurde. Viel mehr spielen die Informationsgesellschaft, Bildung und Wissenschaften beim Selbstverständnis und bei der Zukunftsvision Katars eine große Rolle.

Am Rande von Katars Hauptstadt Doha gelegen, stehen die Ecken des Quadrats wie dreidimensionale Eselsohren vom Boden ab. In diese spitzeckig verformte Box integrierten OMA die Zentralbibliothek der Hauptstadt Doha, die Public Library des Landes, die Bibliothek der Universität und eine Rara-Sammlung alter Manuskripte der arabischen Kultur.

Wie zwei schützende Hände umfassen die Decken- und Bodenebenen den Lesesaal der Nationalbibliothek von Katar, die das Office for Metropolitan Architecture (OMA) in Doha errichtet hat. Die an zwei Ecken und einer Seite hochgeklappte Fußbodenebene und die entgegengesetzt geknickte Decke erschaffen einen weiten, atmenden Raum für über 1 Mio. Bücher und E-Books. 
Die Besucher betreten die Bibliothek über einen Steg unter einer hochgeklappten Ecke hindurch und gelangen direkt auf einen dreieckigen Platz, um den herum die Medien angeordnet sind. Von diesem zentralen Ausgangspunkt erreichen die Leser ohne langes Suchen alle Medien über flache Treppen, die zu den terrassierten Buchregalen auf den schrägen Ebenen hinaufführen.

Der Werbetrailer der Qatar National Library betont unter dem Motto "Unfold your Curiosity" die Bedeutung von Tradition, Geschichte und Wissenschaften. 

 

 


 

Bücher-Terrassen im chinesischen Tianjin

Das jüngste Beispiel in der Reihe sehenswerter Bibliotheken steht im chinesischen Binhai, einem Industrievorort der Hafenstadt Tianjin, gut 100 Kilometer südöstlich von Peking. Niederländische Architekten haben hier eine Bibliothek entworfen, die einen schieren Besucheransturm auslöst. Der von den niederländischen Architekten MVRDV entworfene und in Zusammenarbeit mit dem Tianjin Urban Planning and Design Institute (TUPDI) errichtete Raum windet sich spiralförmig in die Höhe. Wie eine Landschaft mit Terrassen voller Bücher schwingen sich die Regale bis hinauf zur Decke. Von außen gewährt ein „Auge“ den Blick ins Innere, auf eine große Kugel im Zentrum.

Die Bibliothek hat Platz für 1,2 Millionen Bücher. 



 

Ähnliche Artikel: 3D Markenkommunikation: Das Lego House in Billund

2017 wurde im dänischen Billund, dem Ort an dem der Lego-Stein erfunden wurde, das neue Lego House eröffnet, eine Markenwelt rund um die bekannten Lego-Bausteine. Das 1932 gegründete Spielzeugunternehmen LEGO (dänisch leg godt - spiel gut) wurde vom dänischen Architekturbüro BIG unter der Leitung von Bjarke Ingels sehr spielerisch interpretiert. Der Entwurf des dänischen Architekten greift dabei gestalterisch auf die Form und Farbe der LEGO-Steine selbst zurück, daher auch der Zweitname des Gebäudes "The House of the Brick".